Kreativ

Ich bin momentan im Fieber der Art Journals/Smash Books & co
Wenn ich die Zeit finde schaue ich entsprechende YouTube Videos oder werde selbst aktiv. Endlich wieder Farbe an den Fingern kleben haben und rummatschen, einfach machen und der Versuch Perfektion bei Seite zu legen. Nicht so einfach für mich, aber ich übe es gerade 😀 Besonders bei Art Journals, anders als beim Scrapbooking, kann man Fehler machen, die endweder zu beheben sind oder sogar zu besseren Ergebnissen führen, als man gedacht hat. Ohne viel zu überlegen es einfach passieren lassen. Natürlich gibt es aber auch bestimmte Techniken um zu bestimmten Effekten zu gelangen, die aber trotzdem immer individuell aussehen.

Dieses Video hier was es mir wert es auszuprobieren, von Gisele Grenier:

Und das ist dabei rausgekommen 😀

Background Hintergrund Texture Art Journal
Background Hintergrund Texture Art Journal Background Hintergrund Texture Art Journal Background Hintergrund Texture Art Journal Background Hintergrund Texture Art Journal Background Hintergrund Texture Art Journal Background Hintergrund Texture Art Journal

Schaut doch aus wie Hoöz oder? 😀 Darauf sind 3 Schichten Farbe. Angefangen mit Orange und darüber ein Braun. Das hat mir eigentlich schon so gut gefallen, dass ich stark überlegen musste, ob ich eine 3. Schicht hinzufüge, wie im Video. Aber auch da habe ich nach der 2. gedacht es reicht und wurde überrascht. Und das ist es auch, man soll einfach probieren und sich überraschen lassen!

Mal gucken was ich mit diesem Hintergrund anfangen werde. Da werde ich sicher auch noch inspiriert. Auch digitalisiert sieht es in verschiedenen Ausschnitten immer anders aus. Ich habe die Technik noch benutzt um auch ein paar Schildchen zu machen, die man gut irgendwo integrieren kann!

Background Hintergrund Texture Art Journal
Background Hintergrund Texture Art Journal

Ich rufe auf zum Matschen!!!

Schon lange war ich begeistert von den japanischen Masking Tapes, Klebestreifen aus japanischem Reispapier mit tollen Mustern.
Also Dekostreifen für alles mögliche, zum Basteln, befestigen und aufhübschen von Karten, Gläsern oder sogar Tastaturen!

Original werden diese von der Firma MT vertrieben und sind leider nicht günstig. Deshalb hatte ich auch noch keine, da mir 4-5€ pro Rolle einfach zu heftig sind. Eine Kollegin von mir hat allerdings Kontakte eine geringe Menge zum Einkaufspreis zu bekommen und das habe ich ausgenutzt und mir 4 Rollen ausgesucht für je ca. 3,50€. Alle sind einzeln verpackt, 1 Rolle ist 15mm x 10 m und wahrscheinlich auch sehr ergibig, aber sie zu benutzten kostet trotzdem Überwindung bei so etwas wertvollem 😀 Noch habe ich sie nicht verwendet, aber wenn, zeige ich es euch 🙂

Ausgesucht habe ich mir: marble blue, stripe mizuiru, monochrome sora und wataboushi green

masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt
masking tape mt

Ich habe zu Weihnachten einen Gutschein für ein Schokoladenfondue für 2 Personen in Nürnberg verschenkt. Da ich sonst nichts schönes fertiges zur Verfügung hatte, musste ich wohl selbst ran.
Also habe ich mir ein Stück „Papiermüll“ geschnappt, dass glücklicher Weise schon eine schöne gewellte Rundung und eine beige Tönung hatte. Wahrscheinlich war das aus einer Verpackung von irgendwas.

Darauf habe ich mit Bleistift eine aufgespießte Erdbeere vorgezeichet und mit schwarz nachgemalt, von der Schokolade tropft. Diese habe ich dann mit normalen Schulmalfarben nachgemalt. Der Untergrund hat sich dafür echt gut geeignet. Auf die Rückseite kam dann „Gutschein“ und die Konditionen usw.

Es kam gut an und hatte obwohl es ein Gutschein war doch noch eine persönliche Note. Dieser steht nun in der Schrankwand der beschenkten Person 😀

selbstgemachter Gutschein
selbstgemachter Gutschein
selbstgemachter Gutschein
selbstgemachter Gutschein

Da eine Kollegin von uns krank ist und auch ein Weilchen nicht wiederkommen wird, haben ein paar meiner Kolleginnen und ich beschlossen ihr ein Blümchen zu schicken und eine schöne Karte. Damit es etwas persönlicher ist, sollte sie selbst gemacht sein. Mein Vorsatz war es ja außerdem mehr soetwas zu basteln usw. also habe ich mich hingesetzt und überlegt was ihr gefallen könnte, wie ihr Stil ist, dass es positiv wirkt usw.

Rausgekommen ist dann folgendes:
Kartengestaltung Gute Besserung
Kartengestaltung Gute Besserung

Die Rückseite habe ich hier nur Beispielhaft beschriftet. Dort war Platz für eine kleine Botschaft, die ich jemand anderen habe schreiben lassen und unsere 4 Namen. Die Karte hat den anderen auch gefallen und geht nächste Woche zu ihr.

Ich habe einfach eine normale Pappe auf A6 zugeschnitten und mit braunem Packpapierumwickelt/-klebt. Danach mit IKEA Geschenkpapier einen breiten Dekostreifen auf die Breite geklebt und auf der anderen Seite links und rechts ca. 2-3cm umgeklabt und ebenfalls festgeklebt. Darüber kam noch ein gleich hohes Stück Papier für die Botschaft. Ein paar Reststreifen von dem Geschenkpapier habe ich dann noch als „Striche“ verwertet. Auf der Vorderseite habe ich noch aus Pappe Blütenblätter ausgeschnitten und in 2/3Größe weitere ähnlicher Form auch aus dem Geschenkpapier. Diese Blätter habe ich in der Mitte gefalten und jeweils nur mit einer Hälfte auf den anderen Blütenblättern gefestigt um etwas bewegliches, dimensionales zu schaffen. Dann habe ich noch eine Halbperle für die Mitte dazugelegt und wollte von meinen Kolleginnen entscheiden lassen, ob das zu viel ist oder noch mit drauf kommt. Geteilte Meinungen und haben uns dagegen entschieden 🙂

Kartengestaltung Gute Besserung
Kartengestaltung Gute Besserung
Kartengestaltung Gute Besserung

So sah es währenddessen ungefähr bei mir aus, alle möglichen Werkzeuge und Hilfsmittel um mich herum verstreut 🙂
Kartengestaltung Gute Besserung

Ich werde jetzt öfter versuchen Karten selbst zu gestalten und vielleicht auch ohne Anlass welche vorzubasteln. Das macht schon Spaß, aber dann braucht man plötzlich für so eine Karte wie oben ca. 1,5Stunden. Das ist schon viel und ich halte mich da zu lange dran auf, aber das wird mit der Zeit dann vielleicht besser und je nachdem welche Werkzeuge und Hilfsmittel man hat.

Gestaltet ihr Karten auch lieber selbst oder tuns auch die gekauften?

doodles

Ich habe ja mir selbst vorgenommen mich mehr kreativ zu betätigen, außerhalb der Arbeit, ohne Druck usw. Daher habe ich mich mit dem Thema Zeichnen mehr beschäftigt, weil ich das schon immer gern gemacht habe, aber nie ein Naturtalent war, d.h. ich muss dafür was tun!
Eine wichtige Sache die ich bereits theoretisch gelernt habe ist, es muss nicht perfekt sein! Manchmal können besonders krumme Striche einen besonderen Reiz haben. Praktisch muss ich es mir immernoch selbst vorsagen um mich daran zu erinnern, also frei zu machen von Perfektions-Ansprüchen.

Um das zu üben eignen sich Kritzeleien, so genannte „Doodles“. Mein kleines Skizzenbuch soll davon bald überquillen um die Angst vor dem weißen Blatt zu überwinden!
Dabei lasse ich mich auch gern von allem möglichen inspierieren. Unten findet ihr auch ein paar Videos.

Hier mal meine ersten bewussten Doodles. Ich möchte euch da öfter mal einen Einblick geben, aber an keinen festen Tagen oder Zeitabständen.

Eine gute Idee finde ich ich die kleinen Schritte. Das Blatt in verschiedene Abschnitte teilen und mit unterschiedlichen Mustern füllen.

doodles
doodles
doodles
doodles

Inspieriert durch das Video von Milliande

Ich möchte euch gern ein bisschen mit auf meine Entdeckungsreise der Kreativität nehmen. Langsam möchte ich mich mit den verschiedenen Bereichen der kreativen Arbeit (ich sage jetzt bewusst nicht Kunst) beschäftigen. Weniger die digitalen, sondern haptisch. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich dabei begleitet. Bereits begabte „Künstler“ usw. wird das vielleicht langweilen, aber ich möchte mit euch teilen, was mir neu ist, was ich entdeckt habe und wie ich mich so durchschleiche. Dabei bin ich über eure Anregungen und Meinungen sehr dankbar.

In letzter Zeit hat mich besonders die Aquarell-Malerei sehr begeistert. Besonders angefixt durch miausmiles und inspiriert von Alisa Burke und Shoo Rayner! Dazu aber später nochmal mehr.
Daher habe ich auch seit einer Weile mit einem ganzen Aquarellkasten beliebäugelt, aber das ist eine Investition, da die Dinger leider nicht günstig sind! Aber scheinbar halten die danna uch ein lebenlang, wenn man sie nicht täglich benutzt, da sie sehr! ergiebig sind. Ebenso entsprechendes Papier auf dem das Ganze erst richtig wirkt. Auf ebay gesucht und Im Boesner schon einmal drumherum geschlichen, habe ich erst ein halbes Näpfchen Cyan von „DaVinci“ mitgenommen um es auszuprobieren. Außerdem hatte ich in einem Zeichenkoffer etwas drin, wo ich mir nicht so sicher war, ob das „richtige/gute“ sind. Nun aber doch schwach geworden und bei Boesner geshoppt. Ich habe mich für eine Palette von „Schmincke“ entschieden mit 12 halben Näpfchen + Platz für 12 weitere halbe oder 6 ganze Näpfchen. Außerdem hat der Kasten 2 ausklappbare Flügel auf denen man Mischen kann. Zusätzlich noch ein Stück (ich schätze) Aquarellpapier auf dem die Namen und Farbnummern stehen und vorgedruckte Kästchen auf denen man die Farben „swatchen“ kann, denn besonders die dunklen kann man im Näpfchen schlecht beurteilen. Jaja Schmincke 😉 ihr werdet grinsen wenn ihr den Rest meines Blogs kennt, aber ich werde verhindern, dass davon was in meinem Gesicht landet 😀 Jedenfalls gilt diese Marke wohl als sehr hochwertig im Bereich der Farben. Die Palette hat mich jetzt im Laden knapp 28Euro gekostet, im Webshop ist sie etwas teurer.

Aquarell Material Schminke
Da passt auch mein Näpfchen von „DaVinchi“ rein, die sind wohl alle genormt. Und momentan passen auch meine paar Aquarellstifte rein, die in dem Koffer waren.
Aquarell Material Schminke
Aquarell Material Schminke
Aquarell Material Schminke Aquarell Material Schminke

Dazu noch einen Waterbrusch von Pentel in der Größe „mittel“. Gesehen bei Alisa Burke, informiert durch miausmiles. Durch einen „Bauch“ in den Wasser gefüllt werden kann wird bei leichtem Druck das Wasser aus der Pinselspitze gedrückt und ermöglicht somit schöne Übergänge und das nervige „in den Wasserbecher tunken bis genug Flüssigkeit auf dem Papier ist“ entfällt. Ich freue mich sehr darauf den richtig auszuprobieren!

Aquarell Material Schminke
Aquarell Material Schminke

Außerdem habe ich einen A5 Block mit 170g/qm Papier von dorée gekauft auf dem die Aquarellfarben sehr gut zu verarbeiten sind, obwohl es nicht als Aquarellpapier gilt. Ich hatte mich aber auch schon lange in das Titelbild von dem Blog verliebt 😀

Aquarell Material Schminke
Aquarell Material Schminke

Meine Versuche damit werden folgen 😀