Im November letzten Jahres stieß ich auch das Rezept für ein „Knoblauch-Confit“ auf kuriositaetenladen.com und wollte das gleich ausprobieren. Knoblauch ist für mich ein „Gewürz“ welches man auch wirklich aus einem Essen herausschmecken kann und ich verwende es sehr gern, wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag nicht zum Zahnarzt muss oder lange Besprechungen habe :/
Ich muss gestehen, dass ich meistens Knoblauchpulver benutzt habe (für Nudeln, Salate, …) und dann doch anfing frischen zu kaufen. Da ich aber nicht regelmäßig koche, liegt so eine Ganze Knoblauchzehe schonmal 1-2 Monate bei mir rum und wird dann viel zu fest und trocken 🙁

Daher fand ich die Idee frischen Knoblauch haltbar zu machen und immer etwas frisches im Kühlschrank zu haben grandios! Weiterer guter Nebeneffekt, bei der Zubereitung entsteht auch Knoblauchöl, welches ebensogut für Salate oder zum Braten verwendet werden kann und genügend Geschmack abgibt ohne später Knoblauchstückchen im Essen zu haben.

Ich erlaube mir jetzt mal mit dem Verweis auf den © Kuriositaetenladen die Herstellung zu beschreiben:

Zutaten

Knoblauch
neutrales Öl (Rapsöl)

Zubereitung

Die Knoblauchzehen vereinzeln und in kochendem Wasser ca. 20 Sekunden blanchieren. Mit einer Siebkelle herausnehmen und in Eiswasser abschrecken.
Sobald die Zehen abgekühlt sind, lassen sie sich ganz wunderbar pellen, dazu mit einem scharfen Messer die holzige Seite abschneiden und die Haut abziehen. Die gehäuteten Knoblauchzehen mit einem Küchentuch trocknen und in einen Topf geben. Soviel Öl dazugeben, dass die Knoblauchzehen bedeckt sind. Bei minimaler Temperatur (die Temperatur des Öls sollte 80°C nicht übersteigen) ca. 45 Minuten confieren.
Wenn die Knoblauchzehen durchgehend weich und leicht gebräunt sind, in ein verschließbares Gefäß geben und vollständig mit Öl bedecken.

Überschüssiges Öl filtern und in eine Flasche füllen – im Kühlschrank aufbewahrt, erhält man so ein phantastisches Knoblauch-Gewürzöl.
Die confierten Knoblauchzehen lassen sich auch sehr gut einfrieren, dazu die Knoblauchzehen in Eiswürfelbehälter geben und einfrieren. Später herausdrücken und in Gefrierbeutel geben.
Mit Öl bedeckt und im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich das Knoblauch-Confit einige Monate.

Et voilà! Wärend des Confierens habe ich noch Rosmarin mit in den Topf gegeben. Meine Knoblauchzehen sahen danach zwar nicht mehr so frisch aus, sondern eher gebacken, aber mit Öl aufgefüllt und aufbewahrt sind sie wieder sehr weich geworden. Man muss sich also darauf einstellen, dass sie danach eher etwas matschig sind und nicht mehr bissfest. Ich habe das mit den Eiswürfeln nicht gemacht, sondern einen Teil des Öls im flüssigen Zustand in eine kleine leere Wasserflasche gefüllt, die in meinem Gewürzschrank steht.

Rezept Knoblauch Confit
Rezept Knoblauch Confit
Rezept Knoblauch Confit

Auf meiner Liste steht dann auch nochmal die Knoblauchcreme, wahrscheinlich im Sommer zur Grillsaison.

Mögt ihr Knoblauch?